Aktuelles

Haben Sie „Rücken“? Dann fahren Sie Ski!

Skifahren gegen Rückenschmerzen

Hexenschuss, Bandscheibenvorfall, Ischias oder einfach nur ein steifer Nacken: Der Bereich zwischen Nacken und Steißbein zählt zu den großen körperlichen Schwachstellen des Menschen, vor allem im Alter zwischen 35 und 55 Jahren.

Und was sollte man mit Schwachstellen tun? Genau, trainieren. Wer jetzt an Wirbelsäulengymnastik denkt und dabei anfängt zu gähnen, kann aufatmen. Unser Experte Dr. Erich Rembeck rät: „Suchen Sie sich eine Sportart, die Ihnen Spaß macht und trainieren Sie fleißig. Sogar Skifahren kann gut für den Rücken sein.“

Die Vorteile: Bei Sportarten, die Spaß machen, bleiben die Betroffenen länger am Ball. Da Rückenprobleme auch häufig psychische Ursachen haben, heilt die Freude am Sport oftmals auch zusätzlich den Kopf.

Also ab auf die Piste? Genau, Rückengeplagte können ganz beruhigt den nächsten Skiurlaub planen und auf Besserung ihrer Beschwerden hoffen. Mit einigen Einschränkungen:

• Eigentlich selbstverständlich, aber: Mit einem akuten Bandscheibenvorfall sollten Sie nicht Ski fahren.
• Lassen Sie sich und Ihre Fitness vorab gründlich durchchecken.
• Gehen Sie als Vorbereitung zur Skigymnastik. Oder trainieren Sie mit „Fit for Ski“ bequem von zu Hause aus und werden Sie in nur 20 Minuten pro Tag fit für die Skisaison.
• Achten Sie auf die richtige Technik. Falsches Fahren belastet Ihren Rücken.
• Buckelpisten und vereiste Pisten sollten Sie komplett meiden.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sind Sie selbstverständlich auf der Piste nicht vor Unfällen gefeit. Daher empfehlen wir Ihnen vorsorglich, die Notfallnummer der Christa Kinshofer Skiklinik im Handy einzuspeichern. Über die Hotline +49 176 2000 2000 können Sie sich zunächst eine individuelle Einschätzung Ihrer Verletzung und der bestmöglichen folgenden Behandlung einholen. Das Expertenteam kann direkt die notwendigen Diagnostiktermine festlegen und vermittelt Ihnen, wenn nötig, für den Rücktransport den Kontakt zu einem speziellen Krankentransportunternehmen. Mehr dazu erfahren Sie auf der Website der Skiklinik.