Arthroskopie (Gelenkspiegelung)

Arthroskopie: Spiegelung des Gelenkes

Die Arthroskopie, auch Gelenkspiegelung oder Schlüssellochtechnik genannt, ist ein minimalinvasives Verfahren, das sich in den letzten Jahren als Standardverfahren in der Behandlung verschiedener Gelenkerkrankungen an zum Beispiel Knie, Hüfte, Schulter und Sprunggelenk etabliert hat.

Die Gelenkexperten von ECOM® Excellent Center of Medicine sind auf Diagnostik und Therapie mit minimalinvasiver Arthroskopie spezialisiert und gelten national und international als renommierte Ansprechpartner.

Welche Gelenkschäden werden mit Arthroskopie behandelt?

Die Arthroskopie kann grundsätzlich an allen Gelenken wie Knie, Hüfte, Schulter und Sprunggelenk durchgeführt werden. Sie dient der finalen Bestätigung von Gelenkbeschwerden nach MRT-Befund und der direkten Therapie und Behandlungen von Gelenkverletzungen. Die häufigsten Gründe sind:

  • Verletzungen oder Veränderungen, die durch einen Unfall entstanden sind (traumatisch)
  • Degenerative Veränderungen (Gelenkabnutzung) durch z.B. Arthrose
  • Knorpel- und Knochenschäden
  • Risse von Bändern, Sehnen und Muskeln
  • Entzündungen von Schleimbeutel und Gelenkschleimhaut
  • Instabilität des Kapsel-, Bänder- und Gelenkapparates
  • Engpasssyndrom (Impingement)

Was ist eine Arthroskopie?

Eine Arthroskopie (Gelenkspiegelung) ist eine spezielle Form der Endoskopie, bei der das Innere von Organen und Gelenken mit einem Arthroskop untersucht und behandelt wird. Der Begriff Arthroskopie leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet arthros = Gelenk und skopein = hineinschauen. Heute versteht man unter Arthroskopie jedoch nicht nur das Hineinschauen in das Gelenk, sondern vor allem auch das gleichzeitige minimal-invasive Reparieren des Gelenkschadens an Knie, Hüfte, Schulter, Sprunggelenk und anderen Gelenken.

Vorteile der Arthroskopie

Eine Arthroskopie ist eine minimalinvasive, schonende Operation am Gelenk. Da die die Arthroskopie durch einen kleinen Hautschnitt erfolgt, wird im Vergleich zu offenen Gelenkoperationen weniger Weichteilgewebe verletzt. Die postoperativen Schmerzen sind dadurch geringer, die Regeneration und Heilung verläuft in der Regel zügiger.

Das betroffene Gelenk ist in kürzerer Zeit wieder beweglich und die Mobilität wird schneller wiederhergestellt. Ob eine Arthroskopie in Frage kommt oder eine offene Operation notwendig ist, hängt vom individuellen Krankheitsbild ab und muss vom behandelnden Arzt entschieden werden.

Einsatz der Arthroskopie

Die Arthroskopie (Gelenkspiegelung) ist ein minimalinvasiver Eingriff am Gelenk, der grundsätzlich zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken eingesetzt werden kann. Der Bedarf an rein diagnostischen Arthroskopien ist in den letzten Jahren jedoch stark zurückgegangen.

Das liegt an der großen Verbreitung und Weiterentwicklung der Kernspintomografie (MRT). Denn die Magnetresonanztomografie kann allein durch Magnetfelder die Strukturen der Gelenke in Schichtbildern darstellen. Erhöht wird die Aussagekraft der MRT noch zusätzlich durch Kontrastmittel, das entweder in eine Vene oder im Rahmen einer MRT Arthrografie direkt in das Gelenk gespritzt wird.

Die therapeutische Arthroskopie hingegen kann oftmals eine größere Operation ersetzen, beispielsweise bei Arthrose, Kreuzbandriss und Impingement.

Kniearthroskopie

Die Arthroskopie am Kniegelenk ist aus der modernen Chirurgie nicht wegzudenken. Sie hat die Behandlung bei Knieschäden revolutioniert und stellt heute eine der am häufigsten durchgeführten Arthroskopien dar. Ursachen sind meist Meniskusschäden, Knorpelschäden und Kreuzbandrisse.

Bei einer Kniearthroskopie werden in aller Regel lediglich zwei nur wenige Millimeter kleine Schnitte für die Operation benötigt. Über einen dieser Zugänge wird das sogenannte Arthroskop mit Kamera und Beleuchtung in das Kniegelenk eingebracht, wodurch das Innere des Kniegelenkes samt aller wichtigen Strukturen wie Meniskus, Knorpel, Kreuzband etc. auf einem Monitor exakt beurteilt werden kann.

Vorliegende Gelenkschäden werden mit Spezialinstrumente, die über zweiten kleinen Zugang in das Kniegelenk eingebracht werden, behoben. Erfahrene Operateure können so eine Vielzahl an Verletzungen am Kniegelenk operieren und mit hoher Präzision behandeln.

Eine rechtzeitige Behandlung mit Arthroskopie kann langwierige Knieerkrankungen verhindern und dauerhafte Einschränkungen verhindern. Besonders Auslöser und Ursachen einer Kniearthrose können so rechtzeitig behoben werden, bevor das Kniegelenk schließlich durch Abnutzung steif und unbeweglich wird.

Anwendung der Kniearthroskopie

  • Behandlung von Meniskusriss
  • Behandlung von Kreuzbandriss
  • Behandlung von Patellasehnenriss
  • Stabilisierung bei Kniescheibeninstabilität / Kniescheibenluxation
  • Korrektur von Achsenfehlstellungen (X- und O-Beine)
  • Therapie von Knorpelschäden am Kniegelenk
  • Behandlung von Kniearthrose
kniearthroskopie_muenchen_ecom

Hüftarthroskopie

Bis vor wenigen Jahren wurden Arthroskopien an der Hüfte zu rein diagnostischen Zwecken genutzt. Die Hüfte bot durch die besondere Form des Gelenks größere Zugangsschwierigkeiten, da die Hüftpfanne den Gelenk-Kopf umfasst. Durch besondere Zugangsverbesserungen konnte dieses Problem gelöst werden. Dennoch ist die Hüftarthroskopie nach wie vor ein sehr spezialisierter Eingriff am Hüftgelenk, der nur von erfahrenen und versierten Operateuren durchgeführt werden sollte.

Bei einer Hüftarthroskopie wird das Arthroskop mit einer Kamera und Lichtquelle durch einen kleinen Hautschnitt in das Gelenk eingeführt. Das Innere des Hüftgelenkes mit Gelenkspalt zwischen Oberschenkelhalskopf und Gelenkpfanne, Oberschenkelhals, Hüftgelenkslippe und der von der Gelenkkapsel umschlossene äußeren Hüftgelenksbereich kann so betrachtet werden.

Anschließend werden über einen zweiten Zugang die erkrankten Bereiche mit kleinsten chirurgische Instrumenten operativ behandelt. Hochspezialisierte Chirurgen können diese Instrumente fernsteuern und während der Hüftarthroskopie feinste Eingriffe am Hüftgelenk durchführen.

Eine rechtzeitige Behandlung mit Hüftarthroskopie kann langwierige Hüfterkrankungen verhindern und dauerhafte Einschränkungen verhindern. Besonders Auslöser und Ursachen einer Hüftarthrose können so rechtzeitig behoben werden, bevor das Hüftgelenk schließlich durch Abnutzung steif und unbeweglich wird.

Anwendung der Hüftarthroskopie

  • Entfernung freier Gelenkkörper aus dem Hüftgelenk
  • Behandlung von Knorpelschäden im Hüftgelenk
  • Behandlung von Hüftarthrose
  • Behandlung von Erkrankungen der Gelenkschleimhaut des Hüftgelenkes
  • Behandlung von Engpasssyndrom des Hüftgelenkes (Hüftimpingement)
hueftarthroskopie_muenchen_ecom

Schulterarthroskopie

Schulteroperationen waren in der Vergangenheit oft aufwendige Eingriffe. Dank moderner, minimal-invasiver Operationsverfahren mit Arthroskopie sind Schulteroperationen heute sehr erfolgreich und risikoarm. Mit Schulterarthroskopie behandelt der Schulterexperte Schäden am Schultergelenk durch kleinste Hautschnitte, wodurch heute vielen Patienten effektiv und sicher geholfen werden kann, die früher dauerhaft leiden mussten.

Bei der Schulterarthroskopie beurteilt der erfahrene Operateur sämtliche Schäden am Schultergelenk mit der Minikamera exakt und kann diese bei Bedarf direkt optimal behandeln. In der Regel werden hierfür zwei oder drei jeweils nur ca. 3 mm kleine Schnitte benötigt.

Über einen dieser Zugänge wird eine kleine Optik in das Schultergelenk eingebracht. An diese Optik ist eine Minikamera angeschlossen, mit der das Innere der Schulter samt aller wichtigen Strukturen (Sehnen, Bänder, Schleimbeutel, Knorpel) auf einem Monitor exakt beurteilt werden können. Über einen weiteren kleinen Schnitt werden Schulterarkrankungen bei Bedarf mit entsprechende Spezialinstrumenten operiert.

Durch eine rechtzeitige Behandlung mit Schulterarthroskopie können langwierige Schultererkrankungen verhindert und dauerhafte Einschränkungen vermieden werden. Besonders Auslöser und Ursachen einer Schulterarthrose können so rechtzeitig behoben werden, bevor das Schultergelenk schließlich durch Abnutzung steif und unbeweglich wird.

Anwendung der Schulterarthroskopie

  • Behandlung von Rotatorenmanschettenrupturen
  • Behandlung von Engpasssyndrom des Schultergelenkes (Schulterimpingement)
  • Kalkentfernung bei Kalkschulter
  • Behandlung von Schultersteife
  • Stabilisierung bei Schulterinstabilität / Schulterluxation
  • Stabilisierung des Schultereckgelenkes (AC-Gelenk)
  • Behandlung von Knorpelschäden am Schultergelenk
  • Behandlung von Schulterarthrose
schulterarthroskopie_muenchen_ecom

Arthroskopie am Sprunggelenk

Schmerzen im Sprunggelenk können eine Vielzahl von Ursachen haben. Für eine schonende Behandlung der Beschwerden am Sprunggelenk empfehlen unsere Experten die Sprunggelenksarthroskopie. Durch die schonende Behandlung mit Schlüsselloch-Chirurgie am Sprunggelenk können die Ursachen der Sprunggelenksschmerzen Erkrankungen der Schleimhaut, freie Gelenkkörper, Knorpelschäden, überstehende Knochenkanten, Impingement-Syndrom und Instabilitäten oder Verletzungen der Bänder, minimalinvasiv behoben werden.

Bei der Sprunggelenksarthroskopie werden normalerweise zwei kleine Hautschnitte über der Gelenklinie des Sprunggelenkes angelegt. Zusatzzugänge sind zum Teil hinten oder auch ergänzend vorne notwendig.

Über den ersten Schnitt werden mit Hilfe einer Kamera und Lichtsystem die Schädigungen im Sprunggelenk betrachtet. Über den zweiten Schnitt erfolgt anschließend die Einführung der notwendigen Operationsinstrumente. Durch den schonenden Zugang über die kleinen Schnitten entstehen weniger Weichteilschädigungen. Weniger Sprunggelenkschmerzen nach dem Eingriff sind die Folge.

Durch eine rechtzeitige Behandlung mit Schulterarthroskopie können langwierige Schultererkrankungen verhindert und dauerhafte Einschränkungen vermieden werden. Besonders Auslöser und Ursachen einer Schulterarthrose können so rechtzeitig behoben werden, bevor das Schultergelenk schließlich durch Abnutzung steif und unbeweglich wird.

Anwendung der Arthroskopie am Sprunggelenk

  • Behandlung von Bänderrissen am Sprunggelenk
  • Behandlung von Engpasssyndrom des Sprunggelenkes (Sprunggelenksimpingement)
  • Korrektur von Achsenabweichungen im Sprunggelenk
  • Behandlung von Erkrankungen der Gelenkschleimhaut
  • Stabilisierung bei Sprunggelenksinstabilität
  • Behandlung von Knorpelschäden am Sprunggelenk
  • Behandlung von Arthrose im Sprunggelenk
sprunggelenksarthroskopie_muenchen_ecom

Ablauf der Arthroskopie

Eine Arthroskopie wird mit einem Arthroskop durchgeführt. Ein Arthroskop ist ein spezielles Endoskop, das aus einem hochentwickelten optischen System mit Kamera, Lichtquelle sowie chirurgischen Absaug- und Pumpkanälen besteht. Bei der Arthroskopie wird das Arthroskop mit der sogenannten Schlüssellochtechnik in das betroffene Gelenk eingeführt. Mit kleinsten Schnitten können so die Ursachen von Gelenkerkrankungen an Knie, Hüfte, Schulter, Rücken und Sprunggelenk direkt und schonend behandelt werden.

Die Arthroskopie erfolgt entweder in Vollnarkose (Totalnarkose) oder in regionaler Anästhesie, für die nur das Operationsgebiet oder eine Extremität betäubt wird. Nach der Narkose wird zuerst das betroffene Gelenk durch einen ungefähr fünf Millimeter langen Hautschnitt, eine sogenannte Stichinzision, geöffnet.

Als nächstes wird die Gelenkhöhle mit einer sterilen Flüssigkeit oder Kohlendioxid-Gas gefüllt und das Endoskop eingeführt. Das Endoskop enthält eine Miniaturkamera, die in Echtzeit die Bilder aus dem Inneren des Gelenks auf einen Bildschirm überträgt. Damit können Gelenkstrukturen wie Knorpel, Meniskus und Bänder detailliert beurteilt und notwendige Behandlungsschritte eingeleitet werden. Hierzu werden durch weitere kleine Schnitte die nötigen Operationsmittel in die Gelenkhöhle eingebracht.

Rehabilitation nach Arthroskopie

Sowohl nach einer ambulanten, als auch nach einer stationär durchgeführten Arthroskopie sollte das betroffene Gelenk für eine gewisse Zeit möglichst ruhig gehalten werden. Schmerz- und entzündungslindernde Medikamente, kühlende und abschwellende Maßnahmen wie Hochlagerung werden ebenfalls angewendet, um eine schnelle und bestmögliche Heilung zu garantieren.

Nach der Phase der Ruhigstellung wird die Funktion des Gelenkes mit Hilfe gezielter Rehabilitation unterstütz und schnell wiederhergestellt. Vor allem nach Kniearthroskopie, Hüftarthroskopie und Schulterarthroskopie ist die Stärkung der Muskulatur wichtig, da sie das Gelenk maßgeblich stabilisieren.

Ihre Experten für Arthroskopie und andere Behandlungen

Dr. Rembeck

Dr. Erich Rembeck

Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin

„Die innovativen, minimalinvasiven Methoden wie zum Beispiel Arthroskopie bringen Patienten schnell wieder zurück in Sport und Alltag“.

Dr. Rauch

Dr. Alexander Rauch

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin, Spezielle Unfallchirurgie

„Der Patient ist oft in einem Ausnahmezustand. Die gezielte Diagnose und individuelle Therapie sind der Schlüssel zum Behandlungserfolg“.

dr-gollwitzer-ecom

Prof. Dr. Hans Gollwitzer

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin, Chirotherapie

„Die Arthroskopie hat die gelenkerhaltende Hüftchirurgie revolutioniert und den Weg zu neuen, schonenden Behandlungen geebnet.“

Dr. Rothörl

PD Dr. Ralf Rothörl

Facharzt für Neurochirurgie

„Die Stammzelltherapie mit Stammzellen aus Fettgewebe hat uns die Tür zu einer Vielzahl an Behandlungen geöffnet, die vorher undenkbar waren“.

Beratung und Kontakt bei Fragen zu Arthroskopie

Sie haben Fragen zu Behandlung und Therapie mit Arthroskopie? Unsere Experten Dr. Erich Rembeck, Dr. Alexander Rauch und Prof. Dr. Hans Gollwitzer informieren und beraten Sie gerne ausführlich in einem persönlichen Gespräch. Vereinbaren Sie einfach einen Termin. Wir freuen uns auf Sie.